1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Schatten": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Januar heißt „Malen mit Licht und nicht nach Zahlen“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Goslar sehen und fotografieren - ein Usertreffen Hier geht es zu den Bildern!
    Information ausblenden
  5. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Die Bildlooks der Profis. Kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom - Buchvorstellungen

  1. Rheinwerk Verlag 3836237393
    • Paperback

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    5.0 2

    Die Bildlooks der Profis. Kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom

    Author:
    DomQuichotte
    Publisher:
    Rheinwerk Verlag
    ISBN:
    3836237393
    Buch kaufen
    Information des Verlags:

    Werden Sie zum Sterne-Koch der Bildlooks! Mit diesem einzigartigen Buch finden Sie die Inspiration und Rezepte, die Sie für überragende Fotos brauchen. Beeinflussen Sie die Bildwirkung, manipulieren Sie den Betrachter oder gönnen Sie Ihren Fotos einen coolen Look, eine moderne Anmutung oder Effekte aus der Filmindustrie! Mit einfachen Einstellungen in Photoshop, Lightroom oder Camera Raw werden Sie Ihre Visionen gekonnt umsetzen. Das Buch für Fotografen, Bildbearbeiter und private Fotokünstler.
    • Inspiration und Rezepte für einzigartige Fotos
    • Bildlooks für Portrait, Beauty, Fashion, Hochzeit, Vintage, Akt u. v. m.
    • Mit kostenlosen Presets für Photoshop und Lightroom
    Inspiration zum Nachschlagen!
    1. Verändern Sie die Bildwirkung
      Es gibt massenhaft gute Fotos. Was aber oft zu kurz kommt, ist der Bildlook. Dabei ist er entscheidend für die Wirkung Ihres Fotos! Erfahren Sie in diesem Buch, was Sie alles aus Ihrem »fertigen« Bild herausholen können.

    2. Über 150 Looks
      Lassen Sie sich von den Looks des Buchs inspirieren, und setzen Sie sie selbst mit Photoshop, Lightroom oder Camera Raw um. Anhand von professionellem Fotomaterial zeigt der Autor Ihnen Looks aus den Bereichen Portrait, Beauty, Fashion, Lifestyle, Hochzeit, Vintage, Akt, Erotik, Film, Effekte.

    3. Inspirationsquelle und Nachschlagewerk
      Reisen Sie mit Ihren Fotos zurück in die fotografische Vergangenheit, imitieren Sie alte Schwarzweißbilder, empfinden Sie Kamera-Stile nach, bauen Sie Effekte ein oder interpretieren Sie moderne Film- und Zeichenlooks!

    4. Mit kostenlosen Photoshop-Aktionen und Lightroom-Vorgaben
      Viele der Looks können Sie bequem als Photoshop-Aktion oder Lightroom-Preset downloaden – und das kostenlos!
    Aus dem Inhalt
    • Die Theorie der Bildlooks
    • Farbenlehre und benötigte Techniken
    • Looks für Beauty und Portrait
    • Fashion-Looks
    • Lifestyle-Looks: Outdoor, Detail, Hochzeit
    • Vintage-Looks
    • Film-Looks: Stummfilm, Old Movie, Kino
    • Effekt-Looks: Light Leak, Comic, Pop Art, Western ...
    Komplettes Inhaltsverzeichnis
    Leseprobe

Reviews

  1. Rezensent 1

    Rezensent 1 Moderator

    Buchvorstellungen:
    34

    Ideengeber und Nachschlagewerk

    Nachdem ich das Buch erhalten hatte, stolperte ich über den Namen DOMQUICHOTTE des Autors. Ein Blick ins Vorwort verriet mir dann, dass es sich um einen Fotografen, Digital Artist und Retoucher handelt, der für renommierte Fotografen und Agenturen arbeitet. Da mir diese Aussage nicht reichte warf ich einen Blick auf seine Homepage, welche dann einen entsprechenden Wow Effekt bei mir auslöste und mich noch neugieriger auf das Buch machte.

    Was soll mit diesem Buch erreicht werden?
    Das Buch spricht alle an, die aus ihren guten Bildern mittels Bildbearbeitung mehr machen oder ihren Bildern eine persönliche Note geben möchten.

    Aufbau des Buches
    Das 436 seitige Buch erscheint in einer handlichen Softcover Version, welche das Nachschlagen sehr angenehm macht. Es ist grob in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt beschäftigt sich mit theoretischen Grundlagen zur Farblehre, zu Begriffen wie Einstellungsebenen, Füllebenen und erklärt Menues aus Lightroom und Photoshop. Es werden Begriffe wie Bildlook und Bildstil etc. gut erläutert und es wird sehr ausführlich darauf eingegangen, wie der praktische Teil zu händeln ist. Diese Hinweise zum Umgang mit den Übungen kamen mir erst sehr übertrieben vor. Beim Bearbeiten der Übungen des praktischen Teiles war ich dann aber dankbar, da die Übungen dadurch sehr flüssig von der Hand gehen. Der Schreibstil ist erfrischend, so wird auch für fortgeschrittene Bildbearbeiter mit entsprechendem Hintergrundwissen der theoretische Teil nicht langweilig. DOMQUICHOTTE weist aber auch an verschiedenen Stellen darauf hin, dass der erfahrene Leser einzelne Teile überspringen kann. Es wird aber auch beschrieben, dass nicht jeder Look oder Stil zu jedem Bild passt.

    Der praktische Teil umfasst ausschließlich Übungen. Die Übungen werden anhand sehr schöner Fotos erläutert. Die Fotos, notwendige Effekte, Presets und Texturen lassen sich kostenlos von der Homepage des Verlages herunterladen und man kann sofort mit den Übungen beginnen. Jede Übung wird auf einer Doppelseite erklärt und das fertige Bild gezeigt. Die Vorgehensweise ist knapp und leicht verständlich gehalten.

    Die Übungen sind motivmäßig unterteilt in Portrait, Beauty, Fashion, Commercial, Lifestyle, Outdoor, Details, Hochzeit. Vintage, Erotik, Effekte. Die Übungen gehen fließend von der Hand und man bekommt mit ein paar Klicks tolle Ergebnisse zustande.

    Fazit
    Auch wenn der Titel des Buches „Bildlooks der Profis“ suggeriert, dass hier mehrere Profis ihr Wissen vermitteln und es sich aber um das Wissen und die Fähigkeiten von DOMQUICHOTTE handelt, so hat mir das Lesen des Buches trotzdem großes Vergnügen bereitet und viele neue und auch weiterführende Erkenntnisse gebracht. Der Autor weiß wovon er spricht und kann dies sehr gut vermitteln. Durch die hochwertigen Beispielbilder wird noch einmal verdeutlicht, dass man aus guten Bildern mit geringem Aufwand noch bessere Bilder machen kann. DOMQUICHOTTE animiert mit seinem Buch dazu, das erlangte Wissen an seinen eigenen Bildern auszuprobieren und es regt auch an, mal wieder selbst mit den Reglern in der Bildbearbeitungssoftware zu spielen. Das Buch hat als Ideengeber und Nachschlagewerk bereits einen festen Platz neben meinem PC.

    Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.

    Rezension: Detlev Rose
  2. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    In Kombination mit Downloads und online-Tutorials!

    1. Haptik/Ausstattung
    Ok, es ist ein Softcover. 24cm hoch, 21cm breit und 2,5cm stark hat das Buch ein handliches, ja sogar schönes Format für ein Nachschlagewerk. Mit Softcover-Klebebüchern bin ich allerdings immer etwas vorsichtig, vor allem wenn sie so dick sind wie dieses. Es wäre nicht die erste Klebebindung, die nach häufiger Nutzung den Geist aufgibt. Aber gut, vielleicht hält sie ja… :).

    Im Inneren findet sich leicht glänzendes, glattes Papier üblicher Stärke. Schriftgrößen, Typographie, Druckqualität sind ohne Tadel. Die vielen Abbildungen verleiten zum Durchblättern als wäre es ein Photoalbum. Ist es aber nicht.

    2. Der Autor
    Auf dem Cover prangt als Autor der Name DOMQUICHOTTE. Im Vorwort erfährt man dann, dass der Autor „selbst Fotograf, Digital Artist und Retoucher“ ist und schon wissen würde, wovon er spricht. Das ist alles sehr nichtssagend und erst ein Blick auf seine Website www.fx-ray.com bringt die Erleuchtung. Im Impressum findet sich eine Adresse in Berlin, die Seite selbst ist sehr gut gemacht, zeigt viele gute Fotos und macht deutlich, dass ihr Besitzer ein Photoshop-Crack sein muss und genau das zu seiner Profession gemacht hat. Ein Online-Shop bietet komplette Photoshop-Presets an, zahlreiche Tutorials und Events füllen weitere Seiten und man bekommt einen Eindruck davon, wen man hier vor sich hat: einen Zauberer an den EBV-Reglern, von dem man wohl einiges lernen kann.

    3. Inhalt
    Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis stellt schnell klar, dass es hier um Bildbearbeitung geht. Sind die ersten 80 Seiten noch herkömmlich mit Kapiteln belegt, die beim Leser die Grundlagen für das Warum und Wie diverser Bildlooks legen sollen, geht es auf den folgenden Seiten um 148 verschiedene Looks. Wie Kontaktabzüge sind die Ergebnisse der Bearbeitungsbemühungen auf den schwarzgrundigen Seiten aufgereiht und mit Seitenzahlen versehen. Man muss sich nur eine passende Miniatur aussuchen, auf die dazu gehörende Seite blättern und schon sieht man das Bildergebnis im Großformat nebst den in Photoshop oder Lightroom einzustellenden Parametern. That easy.

    Wichtig zu erwähnen: die im Buch verwendeten Beispielbilder kann man sich zum Nachbasteln von der Website herunterladen. Sogar fertige Photoshop-Aktionen, Texturen und Lightroom-Vorgaben sind per Download kostenlos erhältlich.

    So elegant und einfach diese Art des Inhaltsverzeichnisses auch gelöst ist, hinterlässt sie auch einen kleinen Nachgeschmack. Zu sehr ähneln die dargestellten Bearbeitungs-Looks den Ansammlungen der Filter diverser Smartphone Apps. Hier zeigt sich auch, dass ich von einem anderen Ansatz des Buches ausgegangen bin, als ich den Titel gelesen hatte. Ich dachte ein Buch mit dem Titel „Die Bildlooks der Profis“ nimmt renommierte Fotografen ins Visier und analysiert deren Stilmittel. Das ist jedoch nicht der Fall. So gesehen ist der Titelbegriff „Profis“ irreführend.

    Jeder Snapseed-Junkie kann diese Stils mit wenigen Fingerwischern nachbauen. Allerdings ohne dabei zu wissen, was er wirklich tut. Was dieses Buch leisten möchte, ist zu vermitteln, wie die Looks im Detail entstehen. Ob das der Qualität des eigenen Schaffens zuträglich ist, muss jeder für sich entscheiden. Schauen wir mal rein.

    4. Brauchen Sie das Buch? /Aufbau des Buches
    Mit einem Kapitel zu beginnen, das das eigene Werk in Frage stellt, ist schon mal ein spannender Einstieg. Der Autor nimmt sich die Zeit, seine Intention zu erläutern und klar zu stellen, für wen dieses Buch gemacht wurde: nämlich für „alle, die mehr aus ihren Bildern herausholen möchten“ – und wer möchte das nicht? Dabei ist das Buch didaktisch clever aufgebaut: ein umfangreicher Theorieteil über Farbenlehre, Farbenbedeutung und ein Fachlexikon, das die wichtigsten Elemente der Bildbearbeitung erläutert, machen den Anfang und liefern interessante Informationen für Nicht-Profis wie mich. Daran angeschlossen folgt der umfangreiche Bastelteil mit den diversen Bildlooks. Um die Eingangsfrage zu beantworten: was braucht man schon im Leben? – Für alle, denen diese Frage egal ist und die mehr über die Möglichkeiten der Nachbearbeitung und Retusche erfahren möchten, ein ganz klares „Ja“.

    5. Es kann losgehen!
    Wer sich wie ich durch den Basisteil gekämpft hat – erst in Ruhe Wort für Wort dann immer mehr querlesend, weil ich endlich zur Praxis kommen wollte – ist froh auf Seite 78 angekommen zu sein. „Es kann losgehen“ steht als große Überschrift verheißungsvoll darüber und zehn Variationen eines Ausgangsphotos machen Appetit auf die kommenden Seiten. Wir blättern um! Erneut zeigt sich die didaktische Stärke des Buchs. Zunächst wird kurz und knapp die Technik zum Ausgangsbild erläutert, dann geht es in die Looks. Hier wäre es drucktechnisch perfekt gewesen, wenn mit einer Ausklappseite gearbeitet worden wäre, die das Ausgangsbild quais als Referenz immer sichtbar hält, während man sich an den Looks abarbeitet. Alternativ kann man das natürlich am Bildschirm machen.

    Der erste Look heißt „Praline“ (weiß der Geier warum….) und kommt monochrom daher. Daneben steht das „Kochrezept“ zur Umsetzung. Jetzt zeigt sich die ganze Stärke des Buches. Das Originalbild habe ich von der Website runtergeladen und in Photoshop geöffnet. Es ensteht ein schönes Multimedia-Gefühl: auf Bildschirm und Buchseite liegen dieselben Elemente, einmal in print und einmal „real“. Das Nachbauen funktioniert und macht Spaß, die Ergebnisse stimmen überein. Wie ein Kind mit einem neuen Ausmalbuch, auf dessen Seiten ich die dicken Filzer ansetze, um die Seiten vollzukleckern und dann schnell weiter zu blättern, gehe ich von einem Look zum nächsten.

    Auf dem Weg zum Profi bin ich damit noch lange nicht. Ich verwende Werkzeuge nach Anleitung, lerne mit der Zeit, was sie bewirken und wie sie zusammenspielen. Den Profi-Blick, einen eigenen Look zu erstellen, bekomme ich dadurch nicht. Man kann ein guter Retuscheur werden mit DOMQUICHOTTES Hilfe, man kann Photoshop meistern lernen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Fazit:
    Wenn man die richtigen Erwartungen an das Buch stellt bekommt man sehr gute Ware. Aufmachung, Inhalt, didaktischer Ansatz sind hervorragend. Im Zusammenspiel mit Downloads und online-Tutorials kann man sich ganz ordentlich in das Thema reinschaffen. Und ganz schön Blut lecken…
    Daher fünf Sterne, klare Sache. [​IMG]

    Die Daten:
    DOMQUICHOTTE. Die Bildlooks der Profis. Kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom erschien am 29. Juni 2015 im Rheinwerk Verlag.
    436 Seiten, broschiert, in Farbe. Großes Bildbuchformat 21 x 24 cm, mit Lesebändchen. In Farbe gedruckt auf matt gestrichenem Bilderdruckpapier (115 g). Große, lesefreundliche Schrift (TheAntiquaB 9,35 Pt.).
    ISBN 978-3-8362-3739-0
    Preis: 39,90 Euro (Buch) | 34,90 Euro (Ebook, 184 MB)
    >> Leseprobe (27 Seiten im PDF-Format)

    Rezension: Gerhard Reininger
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden