1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Schatten": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Januar heißt „Malen mit Licht und nicht nach Zahlen“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Goslar sehen und fotografieren - ein Usertreffen Hier geht es zu den Bildern!
    Information ausblenden
  5. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Fotografieren lernen. Die umfassende Fotoschule für Aufnahmetechnik und Bildgestaltung - Buchvorstellungen

  1. dpunkt.verlag 3864903092
    • Hardback
    • Kindle / Ebook

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    5.0 1

    Fotografieren lernen. Die umfassende Fotoschule für Aufnahmetechnik und Bildgestaltung

    Author:
    Cora Banek, Georg Banek
    Publisher:
    dpunkt.verlag
    ISBN:
    3864903092
    Buch kaufen
    Information des Verlags

    Diese umfassende Fotoschule vermittelt Ihnen das nötige technische und gestalterische Fachwissen und darüber hinaus das Verständnis für die großen Zusammenhänge des Fotografierens.

    - Grundlagen der Kameratechnik, Optik und Belichtung

    Zunächst erhalten Sie einen Überblick über die technischen Komponenten, um danach die Funktionen und das Zusammenspiel von Kamera und Objektiven im Detail kennenzulernen. Aufbauend darauf widmen sich die Autoren der praktischen Anwendung und zeigen, wie Sie diese Techniken einsetzen können, um Ihre Bildideen erfolgreich umzusetzen. Die erworbenen Kenntnisse werden Ihnen zugleich eine große Hilfe bei der Zusammenstellung Ihrer Ausrüstung sein.

    - Bildgestaltung und Bildsprache

    Cora und Georg Banek zeigen Ihnen, welche Bildgestaltungsmittel es gibt und welche Wirkung Sie damit jeweils erzielen. Dabei erklären sie fundiert die Wirkzusammenhänge, ohne starre Regeln aufzustellen. Sie lernen, mit welcher Technik Sie Ihr Bild gestalten können und schärfen gleichzeitig Ihr fotografisches Auge. Dieses Wissen hilft Ihnen, die Aussage Ihres Motivs gezielt zu unterstützen, Ihren eigenen fotografischen Stil zu entwickeln und eigene sowie fremde Fotos kompetent zu analysieren.

    - Fotografie und Bildbearbeitung

    Zunächst erörtern die Autoren Sinn und Zweck der Bildbearbeitung und sprechen ihre ethischen Aspekte an, um Ihnen anschließend das erforderliche Grundlagenwissen für die Optimierung Ihrer Bilder an die Hand zu geben. Ein Überblick über Hard- und Software sowie wertvolle Tipps für einen strukturierten Bearbeitungsworkflow runden diesen Teil ab.

    Ein abschließendes Kapitel ermöglicht es Ihnen, Ihre Fähigkeiten zu analysieren, Ihr Entwicklungspotenzial einzuschätzen und den eigenen Fotografentyp zu ermitteln.

    Dieses Kompendium der Fotografie stellt eine aktualisierte Zusammenfassung der bislang in drei Bänden erschienenen Reihe dar. Es wendet sich an Fotografiestudenten und ambitionierte Fotoamateure.

    Zielgruppe:
    • Amateurfotografen
      Studierende der Fotografie
    Autoren:
    Die Fotografin, Autorin und Grafikdesignerin Cora Banek ist in vielen Genres zu Hause, wobei die Stilllife- und Foodfotografie ihre Arbeiten zur Zeit sehr stark prägen. Sie liebt die Ästhetik des Arrangements - in der Fotografie genauso wie in der Postproduktion am Rechner, wenn sie das Layout für aufwändige Buchproduktionen gestaltet. Sie ist immer auf der Suche nach ansprechenden Projekten.

    corabanek.de, mail@corabanek.de

    Georg Banek setzt seinen fotografischen Schwerpunkt in den Bereichen Porträt, Lifestyle und zufällige Arrangements. Als Unternehmensberater unterstützt er Firmenkunden in Themen der visuellen Außendarstellung und als Fototrainer bringt er anderen das Fotografieren bei. Seit 2009 betreibt er in der Nahe von Mainz eine Fotoschule (artepicturaakademie.de). Darüber hinaus ist er als Auftragsfotograf tätig.

    artepictura.de, kontakt@artepictura.de

    Beide Autoren leben und arbeiten im Großraum Mainz. Sie schreiben seit vielen Jahren zu verschiedenen Themen für Fotofachzeitschriften und Buchverlage. Der direkte Kontakt mit ihren Lesern liegt ihnen sehr am Herzen. Wenn Sie also Nachfragen, Rückmeldungen, Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Kritik zu diesem Buch haben, freuen sie sich sehr auf Ihre Nachricht - am besten per E-Mail.

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Hat das Zeug zu einem Standardwerk!

    Dieses über 500 Seiten starke Buch trägt den Untertitel „Die umfassende Fotoschule für Aufnahmetechnik und Bildgestaltung“ und richtet sich an Amateurfotografen und Studierende der Fotografie. Somit wird deutlich, worauf sich die Autoren in diesem Buch konzentrieren, wo der Schwerpunkt liegt und wer die Zielgruppe sein soll.

    Vom Prinzip her wird in diesem Buch das komplette Thema Fotografie behandelt – von der Auswahl der Kamera und des Zubehörs, der Bildgestaltung, der Verarbeitung am PC bis hin zum fertigen Ergebnis und dem dazugehörigen Workflow.

    Durch den Schwerpunkt des Buches wird klar, dass z.B. für die digitale Bildbearbeitung weitere Literatur erforderlich wird und das Buch hierfür nicht als Nachschlagewerk dienen kann.

    Aber der Reihe nach
    Die ersten acht Kapitel beschäftigen sich mit der Technik im Wortsinne, d.h. um die Aufnahmetechnik und ihre Rahmenbedingungen. Das Mittel zum Zweck – dem Foto. Hier geht es um die Funktionen, Möglichkeiten und Grenzen, Abhängigkeiten und physikalischen Grundlagen, soweit erforderlich, sowie das digitale Bild.

    In den folgenden neun Kapiteln geht es um die Bildgestaltung, also dem Teil, der interessant wird, wenn man die Technik und sein Werkzeug beherrscht und sich die Frage stellt, wie ich mein Bild komponieren kann, welche Methoden und Mittel ich einsetze oder warum mir ein Bild gefällt (auch bezogen auf die eigenen).

    Glücklicherweise werden hierbei keine Regeln aufgestellt. Im Gegenteil! Es werden nur Mittel und Wege an die Hand gegeben und gezeigt, welche Bildwirkung damit erzielt werden kann. Hier beginnen die theoretischen Grundlagen der Wahrnehmung im Allgemeinen über das Spiel mit Farbe, Licht, Standpunkt bis hin zur Bildanalyse und Bewertung.

    Ein kleiner Teil des Buches widmet sich der Bildbearbeitung und der Arbeit am Rechner sowie dem Workflow. Die Aufzählung ist hier ausnahmsweise abschließend. Es sind tatsächlich nur drei Kapitel.

    Da es sich um ein Lehrbuch handelt, gibt es noch ein Kapitel zur fotografischen Entwicklung. Über einen Fragebogen soll man sich selbst, seine Fähigkeiten und Motivation einstufen.

    Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die eigene fotografische Entwicklung vorangetrieben und in jedem Sinne des Wortes ausgebildet werden kann. Das geht über den Umgang mit (Selbst-)Kritik bis hin zum Weiterbildungsplan.

    Zitat: „… aber seien Sie niemals der Meinung, genug oder sogar alles zu können und nichts mehr lernen zu müssen“.

    Abgeschlossen wird das Buch mit einem Anhang zu weiterführender Literatur, nützlichen Internetlinks, Foren (unseres ist nicht mit aufgeführt) und dem Index, dem Stichwortverzeichnis.

    Vom Inhalt nun zur Lesbarkeit
    Das Buch hat mich überrascht. Mein erster Eindruck war: „Mann, ist das eine Schwarte. Damit wirst Du nie fertig“. Und ich hatte Recht. Ich bin tatsächlich noch nicht fertig, habe aber genug gelesen, um mir einen umfassenden Eindruck verschaffen zu können. Außerdem weiß ich schon jetzt: Den Rest werde ich auch noch lesen.

    Mir hat dieses Buch großen Spaß gemacht. Aufgrund seiner Inhalte konnte ich es allerdings nicht so nebenbei und bei Weitem nicht so viel an einem Stück lesen, da bestimmte Informationen erst einmal sacken mussten – je nachdem wie vertraut mir die Materie war. Selbst wenn mir die Informationen bekannt waren, habe ich über entsprechende Anwendungsbeispiele nachgedacht und versucht, die Informationen zu transferieren.

    All das hat mir allerdings gezeigt, dass die Autoren in der Lage sind, die Inhalte so zu vermitteln, dass ich mich aktiv damit auseinander gesetzt habe.

    Hierzu werden sämtliche Inhalte mit den nötigen Beispielbildern oder Grafiken versehen. Dabei sind auch die dazugehörigen Erläuterungen zu den Bildern und Grafiken von Bedeutung und nicht nur ausschließlich Wiederholung des Fließtextes.

    Ein witziges Gestaltungsmittel dieses Buches ist es, dass die Grafiken nicht wie welche aus wissenschaftlichen Abhandlungen sondern wie handgemalte Skizzen dargestellt werden. So wirken diese nicht so, als wären sie aus einem (langweiligen) Schulbuch.

    Innerhalb des Textes gibt es stets Verweise auf andere Kapitel bzw. Themen innerhalb des Buches, sodass ich mich gelegentlich quer durch das gesamte Buch durchgearbeitet habe, wenn ich genauer wissen wollte, was gemeint ist.

    Da ich gerade von Gestaltungsmitteln gesprochen habe: Jedes Kapitel beginnt mit einer Doppelseite, die ein Foto mit einer bestimmten Farbe zeigt. Diese Farbe ist dann stets die „Kapitelfarbe“ und die Überschriften sind in dieser Farbe. Das ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern erleichtert zusammen mit den Seitenüberschriften die Orientierung im Buch und zeigt, wann ein Kapitel zu Ende ist und wann ein neues beginnt.

    Leider geht das manchmal zu Lasten der Lesbarkeit des Textes, da nicht nur die größeren Überschriften, sondern auch die einleitenden Worte eines Unterkapitels (also Fließtext) in dieser Farbe abgedruckt sind.

    Wem kann ich also dieses Buch empfehlen?
    Eigentlich jedem, der Interesse am Fotografieren hat. Selbst wenn ich noch keine Kamera habe oder gerade überlege, ob ich mir eine neue kaufen sollte, liefert mir dieses Buch wissenswerte Informationen, die Einfluss auf meine Entscheidung haben können. Dabei sind die Autoren erfrischend unprätentiös. Technik ist hier Mittel zum Zweck.

    Habe ich die gewünschte Ausrüstung beisammen und überlege, wie ich „bessere“ Bilder machen kann, ist dieses Buch eigentlich eine Pflichtlektüre, da nicht dogmatisch von Regeln, sondern nur Methoden und Wirkung gesprochen wird. Dabei ist es eine Hilfe zur Analyse sowohl von fremden als auch von eigenen Bildern.

    Wenn mir also vorgeschlagen wird, einmal eine andere Perspektive auszuprobieren, kann ich anhand dieses Buches nachschlagen und lesen, was dieser Vorschlag eigentlich heißen soll und mich entscheiden, ob dieser Vorschlag für meinen Zweck sinnvoll ist oder nicht.

    Insgesamt bin ich von diesem Buch schlichtweg begeistert. Es hat in meinen Augen das Zeug, zu einem Standardwerk zu werden.

    Dafür gibt es von mir 5 von 5 Sternen!

    Die Daten
    Cora Banek / Georg Banek. Fotografieren lernen erschien im 5. November 2015 im dpunkt.verlag. 528 Seiten, komplett in Farbe, Festeinband
    Auch erhältlich als E-Book.
    ISBN: 978-3-86490-309-0
    Preis: 36,90 Euro (D) / 38,00 Euro (A)| E-Book 29,99 Euro

    Rezension: Dirk Engelhaupt
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden