1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Boah, Geil!": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im März heißt „Was wäre die Welt ohne Texturen - - die Zweite“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Goslar sehen und fotografieren - ein Usertreffen Hier geht es zu den Bildern!
    Information ausblenden
  5. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Kuba 1959. Szenen einer Revolution - Buchvorstellungen

  1. Midas Collection 390710059X
    • Hardback

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    5.0 1

    Kuba 1959. Szenen einer Revolution

    Author:
    Burt Glinn
    Publisher:
    Midas Collection
    ISBN:
    390710059X
    Buch kaufen
    Information des Verlags:

    Während einer Silvesterparty im Jahr 1958 erfährt der Magnum-Fotograf Burt Glinn von der Flucht des kubanischen Diktators Fulgencio Batista. Bereits am nächsten Morgen reist er nach Kuba, um die Revolution in seinen Bildern festzuhalten.

    Seiner unvergleichlichen Leidenschaft als Fotoreporter verdankt es Glinn, dass er die Revolution auf Kuba dort dokumentieren konnte, wo sie sich tatsächlich abspielte – er war mittendrin. Seine atemberaubenden Fotos dokumentieren den Idealismusm, das Chaos, die Verletzungen und die Begeisterung für diesen historischen Augenblick. Dieses Buch enthält Glinns ikonenhafte Kuba-Fotos und zahlreiche unveröffentlichte Aufnahmen in Schwarzweiss und in Farbe. Wir sehen Schiessereien, Chaos auf den Strassen, wie Batistas Geheimpolizei zusammengetrieben wird, wir sind dabei, wenn sich Menschen spontan umarmen, wenn Revolutionäre zu ihren Müttern nach Hause zurückkehren und erleben Fidel Castros triumphalen Einmarsch in Havanna.

    Der Fotograf:
    Burt Glinn war einer der besten Magnum-Fotografen, mit einer unglaublichen Karriere von über 50 Jahren, Viele seiner Porträts haben inzwischen Kult-Status erlangt. Vielseitig und technisch brillant arbeitete er sowohl in Schwarzweiss als auch in Farbe. In einem seiner berühmtesten Zitate äusserte sich Glinn einmal wie folgt: »Sie müssen vor allem die ganze Wahrheit einer Situation erfassen – und sich selbst eine Meinung dazu bilden.«

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Extra-Klasse

    Der amerikanische Fotograf Burt Glinn dokumentierte den Tumult, die Dramatik und den Jubel auf Kuba, als im Januar 1959 der Diktator Batista floh und Fidel Castro triumphierend in Havanna einmarschierte.

    Es gibt viele Fotojournalisten, die beherrschen ihre Kameras; stehen aber nur am Rande der Ereignisse und fotografieren. Die Besseren sind nah am Geschehen und geben uns, den Betrachtern, mit ihren Fotos Einblicke in fremde und extreme Lebensbereiche. Burt Glinn ragt aber aus dieser Gruppe heraus: Seine hier gezeigten Fotografien sind keine der üblichen (und langweiligen) Dokumentaraufnahmen. Nein, sie sind sehr viel mehr und sehr viel besser. Glinn ist mitten im Geschehen, bannt die größtmögliche Intensität und Emotionalität auf seine Bilder und reißt so den Betrachter mit. Wer seine Fotografien ansieht, wird automatisch in den Trubel, Chaos und Freude des damaligen Kubas hineingezogen. Ja, man hört direkt neben einem das Knallen aus Pistolenläufen, spürt wie die Last der Unterdrückung von einem fällt, fühlt die unbändige Freude über die neu erlangte Freiheit, schmeckt die elektrisch geladene Atmosphäre der Revolution und rangelt selbst mit anderen Kubanern um Fidel Castro herum.

    Glinns Wiedersehen mit Fidel Castro (2001), das am Ende Buches auf zwei Seiten abgedruckt ist, rundet für mich die „ganze Sache“ der Revolution ab.

    Neben den wirklich hervorragenden Fotografien gewinnt der Bildband für mich als Leser auch dadurch, dass Glinn seine Fotos als zeitlich und inhaltlich geordnete Bilderserien strukturiert und diese mit wenigen, aber prägnanten Sätzen beschreibt. Auch die zwei kleinen Artikeln, die der Bilderserie vorangestellt sind, gefallen mir: Sie erläutern leicht verständlich die stürmischen Umstände, unter denen Glinn fotografierte und die historisch / politische Ausgangssituation, die im damaligen Kuba herrschte.

    Den blutrünstigen, aber charismatischen Che Guevara sucht man auf Glinns Bildern vergeblich. Anders als viele andere Foto-Bücher über die kubanische Revolution hat sich Glinn ausschließlich auf die Kubaner und auf Castro konzentriert.

    Es ist sicherlich verständlich, dass Angaben zu den Aufnahmedaten (Verschlusszeit / Blende) nicht abgedruckt sind, falls diese überhaupt dokumentiert werden konnten.
    In den Innenklappen des Schutzumschlages sind eine textliche Zusammenfassung des Buches und eine Ultra-Kurzbiografie über Burt Glinn abgedruckt. Erstere ist unnötig und Zweitere hätte reichhaltiger sein können.

    Diese minimalsten Abstriche können Glinns fotografische Meisterwerke nicht trüben. Ich gewähre daher die volle Punktzahl (5 von maximal 5 Punkten). Eine glasklare Kaufempfehlung erteile ich auch: Das Buch ist geeignet für alle, die sich für Kuba, die kubanische Revolution und / oder für extrem gute Reportagefotografien interessieren.

    Die Daten
    Burt Glinn. Kuba 1959. Szenen einer Revolution erschien am 30.März 2016 im Midas Verlag. 192 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, Fadenheftung, Format 24,5 x 30,4 cm
    ISBN 978-3-907100-59-2
    Preis: sFr. 59 | Euro 59
    Hier geht es zur Leseprobe

    Rezension: Holger Pfromm
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden