1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Einsam": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Juni heißt „Der Bilderflüsterer - Erzähl mir eine Geschichte“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Landschaftsfotografie erleben. Sehen – Fühlen – Komponieren - Buchvorstellungen

  1. dpunkt.verlag 3864903300
    • Hardback
    • Kindle / Ebook

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    4.0 1

    Landschaftsfotografie erleben. Sehen – Fühlen – Komponieren

    Author:
    Raymond Clement / Paul Bertemes
    Publisher:
    dpunkt.verlag
    ISBN:
    3864903300
    Buch kaufen Kindle Version kaufen
    Information des Verlags:

    Mit diesem Buch legt der passionierte Landschaftsfotograf Raymond Clement eine Schule des Beobachtens und des Sehens vor. In lebendigen Beschreibungen und anhand seiner besten Fotografien, die er in den letzten 30 Jahren sowohl mit Fachkameras als auch mit modernsten Digitalkameras aufgenommen hat, zeigt der Luxemburger, wie man sehen lernt, was andere nicht sehen, und wie man das Wesentliche eines Motivs einfängt.

    Zur subjektiven Sichtweise des Autors steuert Dr. Paul Bertemes die des Kunstexperten bei und blickt von außen auf die Bilder. Seine Bildanalysen verdeutlichen Motivwahl und Bildaufbau und machen Lust darauf, die faszinierende Welt der Landschaftsfotografie zu ergründen.

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Eine Bereicherung trotz überambitioniertem Layout

    1. Inhalt (Zitat Klappentext)
    „Mit diesem Buch legt der passionierte Landschaftsfotograf Raymond Clement eine Schule des Beobachtens und des Sehens vor. In lebendigen Beschreibungen und anhand seiner besten Fotografien, die er in den letzten 30 Jahren sowohl mit Fachkameras als auch mit modernsten Digitalkameras aufgenommen hat, zeigt der Luxemburger, wie man sehen lernt, was andere nicht sehen, und wie man das Wesentliche eines Motivs einfängt.

    So erleben Sie geradezu mit, wie Clement gleichermaßen exotische Schönheiten und Vertrautes fotografiert, Makro- und Mikrokosmos mit der Kamera ergründet sowie Spektakuläres und kleine Wunder im Verborgenen aufspürt. Ein Genuss für alle, die sich zur Natur hingezogen fühlen, ein Lehrbuch für Fotografiebegeisterte. Einen Schwerpunkt seiner Arbeiten bilden Panoramen, die sich entsprechend zahlreich im Buch wiederfinden. Vier Panoramafotos in besonders breitem Format sind auf doppelten Ausklappseiten abgebildet.

    Das Buch ist in folgende Kapitel aufgeteilt:
    • Frühe Arbeiten
    • Mein Baum
    • Elemente
    • Licht
    • Raum
    • Strukturen
    • Bewegung
    • Stille
    Zur subjektiven Sichtweise des Autors steuert Dr. Paul Bertemes die des Kunstexperten bei und blickt von außen auf die Bilder. Seine Bildanalysen verdeutlichen Motivwahl und Bildaufbau und machen Lust darauf, die faszinierende Welt der Landschaftsfotografie zu ergründen.“

    Dem ist nichts hinzu zu fügen.

    2. Die Autoren
    Fotos und Statements zu Intention/Entstehung kommen von Raymond Clement, 1944 geboren in Luxemburg, studierter Fotograf und Freunden der Jazz-Musik durch langjährige Radiomoderation luxemburger Jazz-Sendungen sowie durch die Publizierung diverser Jazz-Fotobände sicher kein Unbekannter.

    Paul Bertemes, 1953 in Luxemburg geboren, „begleitet seit über 30 Jahren das künstlerische Schaffen in Luxemburg und der Großregion insbesondere mit Beiträgen für Publikationen im Kultur- und Pressebereich, auch mit Ausstellungskonzeptionen, -einführungen und -kuratierungen.“ (Zitat Klappentext)

    3. Eindruck / Bewertung
    Der erste Eindruck ist durchaus positiv, das Buch liegt gut in der Hand, öffnet sich in einem angenehmen Querformat, welches den vom Fotografen bevorzugten Panoramabildern genügend Raum lässt. Umschlag, Papier, Bindung und Ausstattung sind auf hohem Niveau, selbst ein Lesebändchen fehlt nicht. Das Buch lädt auf Anhieb zum Blättern ein und macht sich sehr gut auf dem Coffee-Table.

    Allein der Titel macht stutzig: Landschaftsfotografie erleben steht da und man fragt sich sogleich, worin denn das Erlebnis bestehen soll, wenn nicht im Betrachten der Fotos – was im Allgemeinen jedes Fotobuch zu leisten vermag. Der Klappentext klärt auf: das besondere Erlebnis läge in der hautnahen Begleitung des Fotografen bei der Auswahl und Komposition seiner Motive. Man erlebe förmlich den kreativen Prozess der Bildentstehung mit. Inwieweit das funktioniert muss wohl jeder Leser selbst entscheiden. Die Textangaben des Fotografen und die technischen Details eines jeden Fotos waren für mich zwar sehr interessant; von einem „Erleben“ möchte ich allerdings nicht sprechen. Dies ist ein Beispiel für den wohl größten Schwachpunkt des Buches: die Versuche, die durchweg hervorragenden Bilder Raymond Clements durch verschiedene Mittel noch weiter aufzuladen. Der gewählte Titel ist einer davon.

    Ein weiterer – aus meiner Sicht unnötiger – Kniff ist das bemühte Zugesellen eines zweiten Autors. Ich kann nicht beurteilen, welche Rolle Paul Bertemes beim Zustandekommen des Buches gespielt hat und kenne auch nicht seine Intention, sich hierin textlich zu verewigen. Es ist nur einfach so, dass das Buch gut ohne seine Texte auskäme. Als Betrachter möchte ich mich auf die Fotos konzentrieren. Angaben des Fotografen nehme ich gerne mit auf. Die Einschätzung Dritter ist mir in diesem Augenblick eher gleichgültig.

    Der dritte zweifelhafte Versuch, das Buch – unnötigerweise – aufpeppen zu wollen, sind die eingebauten Panorama-Klappseiten. Drucktechnisch sicher aufwändig und als Zeichen hohen Engagements gedacht, verfehlen sie beim Betrachter ihr Ziel. Die Fotos werden durch das Aufklappen so breit, dass sie mit dem üblichen Betrachtungsabstand nicht auf einen Blick erfasst werden können. Will man ihnen also gerecht werden, muss man das aufgeklappte Panorama ablegen – etwa auf dem Fußboden – und den Betrachtungsabstand vergrößern. Tut man dies, fallen sofort die störenden Knicke und Falze ins Auge, die das Foto wie scharfe Linien in vier Teile zerlegen – nach mehrfachem Auf- und Zuklappen durch das Abblättern der Farbe sogar mit immer breiteren Linien. Dieselben Fotos sauber ins Originalformat das Buches eingepasst hätten mit Sicherheit eine bessere optische Wahrnehmung ermöglicht und ihre Wirkung gesteigert. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass man den Platz der Klappseiten besser für die größere Darstellung manch anderer Fotos genutzt hätte, die zum Teil nicht über Briefmarkengröße hinaus kommen.

    Schließlich noch ein vierter Punkt, der beim Betrachten auffällig ist. Einige Fotos wirken stark überschärft. Ich kann nicht beurteilen, ob dieser Eindruck nur bei mir entsteht, ob er dem Druck geschuldet ist oder der Bilddatei. Bei mehreren Motiven stechen Pixelkanten oder helle Punkte hervor, die den Bildeindruck nachhaltig schmälern. Ich kann natürlich falsch liegen, aber es kommt mir so vor, als würde man hier dem allgemeinen Schärfewahn Rechnung tragen und über das Ziel hinaus schießen.

    Von diesen Dingen abgesehen bietet das Buch allen Landschaftsfreunden eine Menge. Raymond Clement ist ein Könner seines Fachs und die Zusatzinfos zu Bildentstehung und eingesetzter Technik sind mehr als hilfreich. Zum Einsatz kommen sämtliche Kameraformate und Brennweiten. Er wechselt munter zwischen Film und Digital hin und her, zeigt uns Makroaufnahmen genauso selbstverständlich wie aus vielen Einzelfotos zusammengebaute Panoramen. Das Bild alleine gibt nie Aufschluss darüber, welche Technik zum Einsatz kam und die Abfolge der Aufnahmen vermittelt mehr als deutlich das Gefühl, dass das Werkzeug zweitrangig ist, seine Beherrschung jedoch eine Grundlage für den Erfolg bildet.

    4. Für wen ist dieses Buch geeignet?
    „Ambitionierte Amateurfotografen“ und „Studierende der Fotografie“ sind laut Verlag die Zielgruppen dieses Buches. Ich kann sie problemlos um die Gruppe der interessierten Hobbyisten erweitern. Jeder wird darin etwas finden, was seinen Blick für Motive schärft und seine Technik verbessert.

    Fazit
    „Landschaftsfotografie erleben“ ist eine Bereicherung. Aufgrund des zum Teil überambitionierten Layouts ziehe ich einen Punkt ab und vergebe satte 4 Punkte.

    Die Daten:
    Raymond Clement / Paul Bertemes. Landschaftsfotografie erleben. Sehen – Fühlen – Komponieren erschien am 25. Frebruar 2016 im dpunkt.verlag. Mit Panoramafotos auf Ausklappseiten, 272 Seiten, komplett in Farbe, Festeinband. Auch als E-Book erhältlich.
    ISBN: 978-3-86490-330-4
    Preis: Buch 34,90 Euro (D) / 35,90 Euro (A) | E-Book 27,99 Euro

    Rezension: Gerhard Reininger
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden