1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Abendstimmung": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im März heißt „Was wäre die Welt ohne Texturen - - die Zweite“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Goslar sehen und fotografieren - ein Usertreffen Hier geht es zu den Bildern!
    Information ausblenden
  5. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Licht, Ausdruck und Farbe - Buchvorstellungen

  1. dpunkt.verlag 3864902592
    • Hardback
    • Kindle / Ebook

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    3.0 1

    Licht, Ausdruck und Farbe

    Author:
    Jay Maisel
    Publisher:
    dpunkt.verlag
    ISBN:
    3864902592
    Buch kaufen Kindle Version kaufen
    Information des Verlags:

    Jay Maisel, Fotografenlegende, Mentor und Lehrer, fasst in diesem Buch zum ersten Mal die Erkenntnisse und Erfahrungen seines Lebens hinter der Kamera zusammen. Schwerpunkte bilden dabei die drei wichtigsten Aspekte der Straßenfotografie: Licht, Ausdruck und Farbe. Konzipiert als Sehschule vermittelt Ihnen dieses Buch, wie Sie Ihr fotografisches Auge trainieren und das Außergewöhnliche in einer vertrauten Umgebung entdecken. Entfesseln Sie Ihre Kreativität und lernen Sie, sich durch Bilder auszudrücken, mit Ihren Bildern andere zu inspirieren und ihnen Ihren eigenen Blick auf die Welt zu vermitteln. Lassen Sie sich von einem Wegbereiter der Fotografie zeigen, worum es in der Fotografie wirklich geht und wie Sie sich fotografisch weiterentwickeln können.

    Die Karriere des 1931 in Brooklyn, New York, geborenen Jay Maisel erstreckt sich über 61 Jahre. Sein Name wurde zum Synonym für eine lebendige Farbfotografie, die Licht und Ausdruck für die redaktionelle, werbliche und unternehmerische Kommunikation nutzt. Maisels Fotos sind in Büchern erschienen und finden sich in Privat-, Unternehmens- und Museumssammlungen. In der gewerblichen Fotografie wurde Maisel bekannt durch seine Titelbilder für das Sportmagazin Sports Illustrated, die Zeitschrift New York und das Cover des Miles-Davis-Albums Kind of Blue. Zu seinen vielen Auszeichnungen zählen die Aufnahme in die Art Directors Club Hall of Fame, die Ehrung als Photographer of the Year der American Society of Media Photographers und die Zuerkennung des Infinity Award der American Society of Media Photographers.

    Zielgruppe:
    • Fotografen
    Autor / Autorin:

    Die Karriere des 1931 in Brooklyn, New York, geborenen Jay Maisel erstreckt sich über 61 Jahre. Maisel lernte bei Leon Friend an der Abraham Lincoln High School Grafikdesign und erhielt Unterricht in Malerei 1949 bei Joseph Hirsch und 1953 bei Josef Albers. Er studierte 1952 informell beim Fotografen und Grafikdesigner Herbert Matter und absolvierte 1955 einen Lehrgang beim Fotografen und Designer Alexey Brodovitch. Im Jahr 1954 begann Maisel als freiberuflicher Fotograf zu arbeiten.

    Jay Maisels Name wurde zum Synonym für lebendige Farbfotografie, die Licht und Ausdruck nutzt, um unzählige unvergessliche Bilder für die redaktionelle, werbliche und unternehmerische Kommunikation zu schaffen. Außerdem erscheinen Maisels Fotos in Büchern und sie finden sich in Privat-, Unternehmens- und Museumssammlungen. Zu Maisels Leistungen für gewerbliche Zwecke gehören fünf Titelbilder für das Sportmagazin Sports Illustrated Swimsuit Issue, Titelfotos für die ersten beiden Ausgaben der Zeitschrift New York und das Cover des Miles-Davis-Albums Kind of Blue. Zu seinen vielen Auszeichnungen für herausragende Leistungen zählen die Aufnahme in die Art Directors Club Hall of Fame, die Ehrung als Photographer of the Year der American Society of Media Photographers und die Zuerkennung des Infinity Award der American Society of Media Photographers.

    Jay Maisel nimmt seit den späten 1990er-Jahren keine kommerziellen Aufträge mehr an und konzentriert sich ganz auf seine persönliche Arbeit. Der Absolvent der Cooper Union und der Yale University bildet sich fort, indem er auf der ganzen Welt jüngere Fotografen im Rahmen von Workshops, Seminaren und Vorlesungen unterrichtet. Dabei hat er sich einen Namen als engagierter und inspirierender Lehrer gemacht.

    Jay Maisel ist seit 1989 mit Linda Adam verheiratet. Tochter Amanda wurde 1993 geboren.

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Kein gewöhnlicher Fotograf

    Jay Maisels "Licht Ausdruck Farbe - Die Elemente guter Fotografie" aus dem dpunkt.verlag umfasst in der hier vorliegenden ersten Ausgabe 270 Seiten. Gebunden ist es mit einer haltbaren Fadenbindung.

    Im Kapitel "Theorie" erklärt Jay Maisel die für ihn wichtigsten Elemente der Fotografie: Licht, Ausdruck und Farbe. Es geht hier weniger um die physikalische Analyse von Lichtwellen, sondern um den Gebrauch des vorhandenen Lichts und die Sinnlichkeit und Qualität von Farbe, um auf den "Kern dessen zu kommen, was wir fotografieren". Seine Ausführungen sind hier leider sehr abstrakt und allgemein gehalten. Einige Abschnitte dieses Grundlagenkapitels sind außerdem keine "leichte Kost", weil seine Herangehensweise sehr akademisch ist.

    Das folgende Kapitel besteht aus 112 Abschnitten. Jeder Abschnitt umfasst zwei Seiten: Eines seiner Fotos (zumeist seitenfüllend) und seine Ausführungen dazu bzw. zu einem passenden Thema.

    Inhaltlich geht es um die Quintessenz seines über fünf Jahrzehnte umfassenden fotografischen Schaffens: Maisel sensibilisiert den Leser Lichter, Schatten, Farbe und geometrische Elemente als Motive wahrzunehmen (Stichwort "Wahrnehmungsschule“) und motiviert ihn, indem er Einblicke in sein fotografisches Handwerk gibt: Bilderserien zu erstellen, mit hohen Ausschussquoten umzugehen und auf Motivsuche zu gehen, sind nur Beispiele für die Fülle an Themen, die Jay Maisel in den Abschnitten behandelt. Er verpackt seine Lehrsätze in handlichen "Gute - Nacht - Geschichten", die manchmal einen Hauch von Autobiografie und Selbstreflexion enthalten, aber gut zu lesen und zu verstehen sind. Seine "Geschichten" sind niemals langweilig und wirken auch nie lehrmeisterlich arrogant. Eher im Gegenteil: Auch von Maisels zugegebenen Fehlern kann der Leser profitieren.

    Obwohl es de facto ein Lehrbuch ist, widmet er sich den klassischen Lehrbuchthemen wie Fotoausrüstung, Bildgestaltung und Farbkreisen nur in Nebensätzen. Dies wird ebenso wie die Handhabung einer Kamera voraus gesetzt. Insofern richtet sich dieses Buch nicht an den Anfänger, sondern an (weit) fortgeschrittene Foto-Amateure. Enttäuscht dürften je die doch Technik-Freaks sein, denn nicht die Kamera-Ausrüstung und die elektronische Bildbearbeitung sind hier Thema, sondern Motive und deren Wahrnehmung.

    Seine eigenen Motive und Bilder passen so gar nicht zu den in Fotoklubs und Foren gezeigten Fotos. Hier dürfte wohl so mancher Leser damit zu kämpfen haben, dass Jay Maisels Fotos häufig ohne die "Gesetze" des Goldenen Schnitts und ohne Aufteilung nach Vorder-, Mittel- und Hintergrund auskommen. Über die Trivialität und fehlende Aussagekraft seiner Bilder mag man sicherlich streiten können. Sie stechen aber aus dem Einheitsbrei heraus.

    Unabhängig davon, ob man Jay Maisels Fotos mag oder nicht: Wer sich mit seinen Fotos und seiner Wahrnehmungslehre intensiver beschäftigt, wird inspiriert und kann sich und seine fotografische Arbeit weiterentwickeln - zum Beispiel, indem man in Serien arbeitet. Auch ich habe mit vielen von Maisel Fotos meine Probleme mit dem Bildaufbau und der Aussagekraft: Sie sind trivial und mit Details überladen. Mit seinem Bildbeschnitt (z.B. abgebildete Personen, die sich am rechten Bildrand befinden, mitten drin abzuschneiden) komme ich überhaupt nicht klar. Andererseits sind einige Fotos spitzenmäßig: Sie wirken einfach.

    Was mir jedoch fehlt, ist ein "großer thematischer Bogen". Ein systematisches Hin- oder Durchführen des Lesers durch Themenschwerpunkte hätte ich besser gefunden. Auch die Tatsache, dass er ein so essenzielles Thema wie den Bildaufbau nur oberflächlich streift, ist für mich ein Mangel in didaktischer Hinsicht.

    Ich vergebe daher für
    - den Inhalt: 3 Sterne
    - die Lesbarkeit: 5 Sterne
    - die Bilder: 4 Sterne
    Da das Buch hochwertig verarbeitet, ungewöhnlich vom Inhalt, aber mit rund 37 Euro (D) recht teuer ist, vergebe ich für den Bereich "allgemeiner Eindruck" 3 Sterne. Meine Kaufempfehlung lautet 4 von 5 Sternen, da dieses Buch sich an (fortgeschrittene) Amateur-Fotografen richtet, die sich weiterentwickeln wollen, auch indem sie sich thematisch an anderen Fotografen "reiben".

    Immer hin lässt sich das Buch gut lesen. Dank seiner Selbstironie ist es auch häufig erheiternd.

    Die Daten:
    Jay Maisel. Licht, Ausdruck und Farbe
    erschien am Mai 2015 im dpunkt.verlag.
    270 Seiten, komplett in Farbe, Festeinband
    ISBN: 978-3-86490-259-8
    Preis: 36,90 Euro (D) / 38,00 Euro (A) | als Ebook 29,99 Euro

    Rezension: Holger Pfromm
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden