1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Einsam": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Juni heißt „Der Bilderflüsterer - Erzähl mir eine Geschichte“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Oder das Tal aufgeben. Die Lawinenschutzbauten von St. Antönien - Buchvorstellungen

  1. Scheidegger & Spiess 3858814784
    • Hardback

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    3.0 1

    Oder das Tal aufgeben. Die Lawinenschutzbauten von St. Antönien

    Author:
    Kaspar Thalmann
    Publisher:
    Scheidegger & Spiess
    ISBN:
    3858814784
    Buch kaufen
    Information des Verlags:

    Das Dorf St. Antönien liegt malerisch in einem Seitental des Prättigaus im Kanton Graubünden. Jahrhundertelang war es von verheerenden Lawinenniedergängen betroffen. Von 1953 bis 1977 wurde schliesslich oberhalb des Dorfs auf Höhen von 1950 bis 2400 Metern über Meer eine der grössten Lawinenschutzverbauung der Schweiz errichtet: Auf einer Länge von 12 280 Metern wurden Stahl- und Betonelemente verbaut, bis 2008 kamen weitere 4250 Meter dazu.

    Die fotografische Dokumentation des Architekten und Fotografen Kaspar Thalmann zeigt die ästhetisch extrem landschaftsprägenden Verbauungen und den Bannwald im Sommer und im Winter. Oder das Tal aufgeben beschäftigt sich mit brisanten Fragen rund um die Lebensraumsicherung für den Menschen, den Landschafts- und Naturschutz in den Alpen, den Wert sogenannter potenzialarmer Regionen und des Tourismus. Lohnte sich der Aufwand? Oder hätte man das Tal aufgeben sollen?

    Nach einer Einführung von Nadine Olonetzky geben der NZZ-Redaktor Stefan Hotz in seiner Geschichte der Lawinenverbauung in St. Antönien und der Journalist und Soziologe Köbi Gantenbein in seinem Essay über die Auswirkung der Bauten auf das Alltagsleben die Antworten.

    Autoren & Herausgeber
    Köbi Gantenbein
    (*1956, Samedan), seit 1996 Chefredaktor der Zeitschrift Hochparterre, dem Verlag für Architektur und Design. Autor zahlreicher Zeitungs- und Buchbeiträge.

    Stefan Hotz
    ist Redaktor im Ressort Zürich der Neuen Zürcher Zeitung. Verkehr- und Raumplanung gehören zu seinen besonderen Interessen.

    Nadine Olonetzky
    (*1962, Zürich), Kulturjournalistin und Lektorin im Verlag Scheidegger & Spiess. Schreibt u. a. für die NZZ am Sonntag, Kataloge und Bücher zu Themen aus Fotografie, Kunst und Kulturgeschichte. Mitglied von Kontrast (kontrast.ch) in Zürich.

    Kaspar Thalmann
    ist selbstständiger Architekt ETH und Fotograf in Uster. Das Ferienhaus seiner Familie in St. Antönien diente einst den Ingenieuren der Lawinenverbauungen als Baubüro.

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Auf extrem hohem künstlerischen und handwerklichen Niveau

    Ein Lawinenunglück suchte das kleine schweizerische Dörfchen St. Antönien heim. In dessen Folge entbrannte eine Diskussion, ob man die Dorfbewohner zu ihrem eigenen Schutz umsiedeln („das Tal aufgeben“) oder auf den Berghängen Lawinenschutzbauten anbringen sollte. Letzteres wurde durchgeführt. Kaspar Thalmann hat die bizarre geometrische Schönheit dieser Schutzbauten mit der Kamera in einem Bildband eingefangen. Die in diesem Buch veröffentlichten Fotografien sind auf extrem hohem künstlerischen und handwerklichen Niveau.

    Die wenigen Textpassagen von vier unterschiedlichen Autoren geben dabei einen tiefen Einblick in das Denken und Handeln der Eidgenossen beim Lawinenschutz wieder.

    Mein Fazit lautet:
    Inhalt: 4 von 5 Punkten – Die Thematik der Lawinenschutzbauten ist ungewöhnlich, speziell und besonders. Es wird nur ein kleiner Adressatenkreis angesprochen.
    Lesbarkeit: 4 von 5 Punkten – Die Texte sind klar strukturiert, gut lesbar und leicht zu verstehen. Ein bisschen mehr „Hilfe“ für Leute aus dem Flachland zu dieser Thematik wäre jedoch wünschenswert gewesen und fehlt hier.
    Grafiken: 4 von 5 Punkten – Die Fotos sind sowohl künstlerisch als auch handwerklich qualitativ hochwertig. Die überwiegend doppelseitige Darstellung gefällt mir gut. Leider fehlen die Aufnahmedaten wie Angaben über Blenden und Verschlusszeiten.
    Kaufempfehlung: 5 von 5 Punkten – Für diejenigen, welche sich für diese spezielle Thematik interessieren, ist es ein „Must-Have“ für diese kleine Lesergruppe.
    Allgemeiner Eindruck: 3 von 5 Punkten – Das Buch ist hochwertig verarbeitet: hochwertiges und dickes Papier sowie sehr gute Lesbarkeit (Schriftgröße und Zeilenabstand). Es fehlen meiner Meinung nach: geografische Hilfestellung (Umgebungskarte), Bilder oder Infos über St. Antönien und seine Bewohner.
    Insgesamt ergeben sich über alle Teilkriterien hinweg 4 von 5 Gesamt-Punkten.

    Die Daten:

    Kaspar Thalmann: Oder das Tal aufgeben erschien am 18. September 2015 im Verlag Scheidegger & Spiess. Fotografien von Kaspar Thalmann. Mit Beiträgen von Köbi Gantenbein, Stefan Hotz und Nadine Olonetzky. 1. Auflage, gebunden,128 Seiten, 15 farbige und 34 sw Abbildungen, 22 x 27 cm
    ISBN 978-3-85881-478-4
    Preis: CHF 49.00 | EUR 48.00

    Rezension: Holger Pfromm
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden