1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Einsam": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Juni heißt „Der Bilderflüsterer - Erzähl mir eine Geschichte“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Sensual Nude. Aktfotografie in Schwarzweiß - Buchvorstellungen

  1. dpunkt.verlag 3864904110
    • Hardback

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    5.0 1

    Sensual Nude. Aktfotografie in Schwarzweiß

    Author:
    Andreas Jorns
    Publisher:
    dpunkt.verlag
    ISBN:
    3864904110
    Buch kaufen
    Information des Verlags:

    Als Aktfotografie bezeichnet man ein Genre der künstlerischen Fotografie, dessen Thema die Darstellung des nackten oder teilweise nackten menschlichen Körpers ist. Der Akt ist ein klassisches Motiv in der bildenden Kunst. Die Schwarzweißtechnik ist bei der sensibleren Form der Aktfotografie, die »Sensual Nude« genannt wird, eine sehr übliche Ausdrucksform, die auch und gerade bei Fotografinnen sehr populär ist. Der Autor stellt den menschlichen Faktor, d.h. den Umgang mit dem Model, in den Vordergrund, und führt u.a. Interviews mit Models. Weitere Schwerpunkte sind der Umgang mit Licht im Studio, on Location und Outdoor, die Bildgestaltung sowie, die ästhetische und technische Seite der Schwarzweißfotografie bzw. -konvertierung. Ein umfangreiches Kapitel vermittelt dem Leser mithilfe von Bildbeispielen mit Exif-Daten, Lichtaufbau und Entstehungsgeschichte die Praxis der Aktfotografie. Ein Kapitel zu den rechtlichen Aspekten rundet das Buch ab.

    Zielgruppe
    • Fotografen
    Leseproben
    Autor / Autorin
    Andreas Jorns hat sich als Porträt- und Aktfotograf einen Namen gemacht. Er fotografiert ausschließlich in Schwarzweiß (digital und analog) und hat bereits zwei Bildbände veröffentlicht. Zudem erscheint zweimal pro Jahr sein Fine-Art-Magazin »aj«, in dem er einen Querschnitt seiner Arbeiten zeigt. Darüber hinaus ist er Herausgeber der Zeitung »BUNT«, in der eigene und fremde Bildstrecken (analog und schwarzweiß) publiziert werden. Er gibt regelmäßig Workshops und veranstaltet Fotoreisen. Weiterführende Informationen findet man auf seiner Webseite ajorns.com. Beim dpunkt.verlag ist 2012 sein »Blitz-Kochbuch« erschienen.

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Aktfotografie als „Königsdisziplin“ der Menschheitsfotografie?

    Als Königsdisziplin der Menschheitsfotografie – so bezeichnet der Haaner Fotograf Andreas Jorns die Aktfotografie und stellt in diesem Zusammenhang die These auf, Aktfotografie sei eine logische Fortsetzung bzw. sogar die Vollendung der Porträtfotografie. Oder: Aktfotografie als „Porträtfotografie ohne Kleidung“. Nun kommt der Autor des Buches aus der Porträtfotografie und beschreibt für andere Fotografen mit ähnlicher Provenienz die nötigen Schritte und Stolperfallen auf dem Weg zur Aktfotografie.

    Warum Königsdisziplin der Menschheits- bzw. Porträtfotografie? Weil es sich bei der Aktfotografie eben um ein sehr heikles Gebiet handelt und die gewünschte Ästhetik schnell abzurutschen droht in billige und obszöne Bilder. Das Zusammenspiel von Inszenierung, Lichtsetzung, Schärfe und Unschärfe erfordert stets ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl, um für Model und Fotograf unangenehme bis peinliche Ergebnisse zu vermeiden.

    Dabei gilt es sich stets zu vergegenwärtigen, dass die Darstellungen menschlicher Akte so alt sind wie die künstlerischen Darstellungen menschlicher Körper in Malerei und Bildhauerei. Ein besonderes Kapitel widmet sich der Abgrenzung der von Jorns propagierten „sinnlichen Aktfotografie“ von der Nacktfotografie, der erotischen Fotografie („Glamour Nude“) bis hin zur pornografischen Fotografie.

    [​IMG]

    Die Betonung des stets künstlerischen Anspruchs findet bei Jorns seinen Ausdruck im Kapitel „Warum Schwarzweiß?“. Der Fokus bleibt stets auf dem Inhaltlichen und Formalen und verliert sich nicht in technischen Details.

    Gerade das technische Wissen und damit einhergehend die technischen Fertigkeiten sind laut Autor in der Porträtfotografie und noch viel mehr in der Aktfotografie unbedingte Voraussetzung, um ein vorschnelles Scheitern zu vermeiden.

    Ein sehr heikles und sicher auch immer wieder missverständliches Thema ist das Zusammenspiel von Fotograf und Model. Aus seiner Erfahrung resultierend stellt Jorns Postulate auf, die für ein erfolgreiches Shooting unumgänglich sind. Sie behandeln nicht nur das Shooting selbst („Kommunizieren Sie!“ beispielsweise), sondern gehen auch der Frage nach, wie der Fotograf dem eigenen fotografischen Niveau und Anspruch entsprechend geeignete bzw. vielmehr passende Models für die Aufnahmen gewinnt.

    Die Interviews mit Akt-Models sind sehr gelungen und vor dem Hintergrund der obigen Fragestellung, wie eine Zusammenarbeit für beide Seiten möglichst gewinnbringend sein kann, hilfreich. Die rechtlichen Aspekte, ganz zum Schluss des Buches, sind sehr knapp gehalten und fordern zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema auf.

    Stets geht es Andreas Jorns in seiner Arbeit um die Ausdrucksstärke des menschlichen Körpers, um den künstlerischen Ausdruck, der vor allem mit dem Ausdruckswerkzeug der Schwarzweiß-Fotografie in Szene gesetzt wird. Ganz anders eben – und hier wird der Autor nicht müde, dies immer wieder gebetmühlenartig zu wiederholen – als in der pornografischen Aktfotografie. Ein Schwerpunkt des Buches beschäftigt sich mit dem Einsatz des Lichts und gestalterischen Aspekten.

    Das eigentliche Hauptkapitel, mit exakt 100 Seiten auch das umfangreichste, ist überschrieben mit „How dunnit?“: Anhand ganzseitiger Akte beschreibt der Fotograf die Entstehungsgeschichte, die Aufnahmesituation und auch seine fotografische Intentionen. Exif-Daten und Techniken der Bildbearbeitung runden die jeweilige Beschreibung vollständig ab. Die Fotografien sind allesamt auf einem sehr hohen Niveau, die Erläuterungen dazu sehr hilfreich für den interessierten Leser.

    Kritik
    Dem Titel ist nicht zu entnehmen, dass es ausschließlich weibliche Akte sind, die von Jorns aufgenommen werden, zumindest als solche im Buch berücksichtigt werden. Während sich Jorns Porträtfotografie nicht dieser Beschränkung unterwirft und sich diese auch nicht in der klassischen Malerei bzw. Bildhauerei findet, bietet er im Buch leider keine schlüssige Erklärung für diese Beschränkung. In meinen Augen stellt gerade die ausschließliche Darstellung weiblicher Akte das Bemühen des Autors, sich vom Glamour Nude abzugrenzen, ein wenig in Frage.

    Der Lesefluss des Buches leidet etwas unter den unnötig häufigen in Klammern gesetzten Zusätzen, mit denen Andreas Jorns versucht, Aussagen zu relativieren, zu ergänzen oder durch rhetorische Fragen aufzulockern. Der eine mag dies als persönlichen Stil schätzen, andere mögen sich hier mehr redaktionellen Einfluss wünschen.

    An wen richtet sich das Buch?
    Mit Sicherheit richtet sich dieses Buch nicht an Voyeuristen, die an anderen Stellen meist günstiger zum Gewünschten kommen, sondern an den ambitionierten Fotografen, der sich künftig (mehr) dem Thema Aktfotografie auf eine künstlerische Weise nähern möchte. Wer diese Voraussetzungen mitbringt, dem bietet sich eine gut aufbereitete und umfangreiche Möglichkeit, dem Fotografen Andreas Jorns über die Schulter zu schauen, künstlerisch wertige Aktfotografien zu bewundern und sich der Ästhetik des Aktes zu näher. Nicht jeder Hobbyfotograf wird die Anregungen leicht umsetzen können, allein schon aus Ermangelung geeigneter Models.

    Fazit
    Ein äußerst gelungenes Buch zum Thema künstlerische Aktfotografie, mit nur leichten Einschränkungen in puncto Stil und Passgenauigkeit von Titel und Inhalt. Meine subjektive Beurteilung: 4,5 von 5 Sternen.

    Die Daten
    Andreas Jorns. Sensual Nude. Aktfotografie in Schwarzweiß erschien am 15. Dezember 2016 im dpunkt.verlag. 326 Seiten, gebunden, 18,9 x 2,7 x 25,1 cm. Eine E-Book-Ausgabe ist in Vorbereitung.
    ISBN: 978-3-86490-411-0
    Preis: 39,90 Euro

    Leseproben
    Rezension: Ansgar Hoffmann
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden