1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Schatten": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Januar heißt „Malen mit Licht und nicht nach Zahlen“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Goslar sehen und fotografieren - ein Usertreffen Hier geht es zu den Bildern!
    Information ausblenden
  5. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Urbane Naturfotografie - Buchvorstellungen

  1. mitp Verlag 3826693965
    • Paperback
    • Kindle / Ebook

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    5.0 1

    Urbane Naturfotografie

    Author:
    Georg Popp und Verena Popp-Hackner
    Publisher:
    mitp Verlag
    ISBN:
    3826693965
    Buch kaufen Kindle Version kaufen
    Information des Verlags:
    • Wildlife und Natur mit städtischer Kulisse meisterhaft fotografieren
    • Hilfreiche Tipps zur »Urban-Safari«-Vorbereitung und den vielen möglichen Aufnahme-Locations
    • Hintergrundwissen zu den besonderen Verhaltensweisen urbaner Wildtiere
    Auch ohne weite Reisen in exotische Länder lassen sich faszinierende Natur- und Tieraufnahmen machen: mitten in der Stadt. Die erfahrenen Naturfotografen Verena Popp-Hackner und Georg Popp bringen Ihnen urbane Naturszenen näher – Kaninchen auf Bahn-gleisen, Füchse in Wohngebieten, Schwalbennester unter der Brücke oder den Ententeich um die Ecke. Dabei erhalten Sie vorwiegend am Beispiel der »Wiener Wildnis« Einblick in ebenso alltägliche wie sich meist im Verborgenen abspielende Naturschauspiele, die so oder ähnlich auch in Ihrer städtischen Umgebung vorkommen. Sie bekommen unzählige Anregungen, im Kleinen wie im Großen, eigene urbane Fotoprojekte auch in Ihrer Stadt auf die Beine zu stellen. Technische und praktische Details zu den außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenfotografien in gewöhnlicher Umgebung wecken die fotografische Unternehmungslust, unverzüglich zwischen Häuserschluchten auf die Pirsch zu gehen.

    Aus dem Inhalt:
    • Urbane Naturlandschaften: Friedhöfe, städtische Gärten, Brachen, urbane Gewässer und Stadtblicke
    • Urbane Tierwelt: Insekten, Spinnen, Amphibien, Reptilien, Vögel, Fledermäuse und Säugetiere
    • Pflanzenfotografie in urbanen Räumen: Zierpflanzen, urbane Wildblumen
    • Ausrüstung und technische Tipps: digitale Systemkameras, Objektive, Unterwasser-Zubehör, Bildbearbeitung und Archivierung
    • Urbane Naturfoto-Projekte: Garten, Balkon, Landschaft oder Multimedia

    Über die Autoren:
    Verena Popp-Hackner und Georg Popp sind ein international renommiertes Naturfotografen-Ehepaar, das seit fast 20 Jahren auf der ganzen Welt auf der Suche nach ungewöhnlichen Fotos unterwegs ist. Im Jahr 2012 begannen sie, eine lang gehegte Faszination an der Natur ihrer Heimatstadt Wien in Form des Multimedia-Projektes in die Tat umzusetzen

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Eine Inspiration für eigene Fotos

    Dieses Buch muss man lesen und nicht nur die hervorragenden Fotos betrachten. Ich verstehe es als eine Aufforderung zur Erhaltung der Natur in der freien Landschaft und zur Schaffung von naturnahen Räumen in den Städten. Allerdings treibt der Mensch die Tiere, die er dann in der Stadt gut fotografieren kann, selbst aus dem Land dorthin. In der Einleitung zum Buch wird das so beschrieben:

    „Es stellt sich heraus, dass es für viele Wildtiere in der Stadt bessere Lebensbedingungen gibt als in den umliegenden, oftmals landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebieten. In der hoch technologisierten Landwirtschaft wird heute jeder Zentimeter genutzt, jede Saat optimal vor Fressfeinden geschützt. Dazu zählt nicht nur das Versprühen von Pestiziden, sondern auch das Abdecken ganzer Äcker, Netze über Stauden, Bejagung und vieles mehr. Artenreiche Feldränder, Heckenstreifen und Brachen gehören meist schon der Vergangenheit an. Für viele Tierarten bleibt hier einfach kein Raum mehr zum Überleben. Ganz anders in der Stadt. Weder Jagd noch industrielle Pestizide sind hier ein Thema, die Biotopvielfalt ist dank erwähnter Parks, Friedhöfe, Gärten und Terrassen oder Innenhöfe enorm. Das Nahrungsangebot über die Maßen reichlich. Wildtiere leben nicht nur an den Rändern der Stadt, sie dringen bis in die steinernen Herzen vor.“

    Was ist nun urbane Naturfotografie?
    Die Autoren definieren das als Fotografie, „die in großen Städten stattfindet und nicht im be- bzw. zersiedelten Land“.

    Ihr Buch ist im Wesentlichen eine Dokumentation des Projektes „Wiener Wildnis“ ergänzt mit Ausrüstungstipps für die Naturfotografie (das gilt für die urbane und nicht urbane gleichermaßen) und mit Hinweisen für Orte, an denen es sich zu fotografieren lohnt. Und dann natürlich ergänzt durch brillante Fotos von Natur und Tieren in Wien. Zu allen Fotos gibt es meist eine kurze Erklärung und – wichtig – die Schlüsseldaten der Belichtung: Kamera, Objektiv, Belichtungszeit, ISO-Wert.

    [​IMG]

    Das Projekt „Wiener Wildnis“ hat eine eigene Webseite auf der der kommerzielle Hintergrund nicht ganz verborgen bleibt. Wer steht hinter der „Wiener Wildnis“? Zitat von der Webseite: „Die renommierten Naturfotografen Verena Popp-Hackner und Georg Popp haben Ende 2012 einen lange gehegten Plan in die Tat umgesetzt und „Wiener Wildnis“ ins Leben gerufen. Um der enormen Themenvielfalt langfristig und vor allem mit den höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden zu können, haben sie ein kleines aber feines Team um sich zusammengestellt. Jürgen Hatzenbichler, langjähriger Chefredakteur des „Universum“ Magazins, zeichnet für unser WIENER WILDNIS Magazin verantwortlich und berät das Projekt in strategischen Fragen. Drei weitere bekannte Wildlife-Fotografen und gleichzeitig Biologen bzw. Mediziner, Marc Graf und Christine Sonvilla, sowie Thomas Haider, ein international erfolgreicher Unterwasserfotograf, vervollständigen das Wiener Wildnis Team und ermöglichen durch ihr Engagement eine breite Abdeckung der enormen Themenvielfalt.“

    Was bietet das Buch dem Leser?
    Es ist eine Inspiration für eigene Fotos, auch für diejenigen, die glauben, alles schon einmal fotografiert zu haben. Fotos in einem Raum, in dem man „Wildlife“ eigentlich weniger erwartet. Was man vergeblich in der freien Natur sucht, findet man leichter in den Zentren großer Städte: „Speziell in den grünen Metropolen Europas ist es aus den eben erklärten Umständen oft leichter, in urbaner Umgebung durchaus seltene oder scheue Tiere zu beobachten und vor die Linse zu bekommen, als vergleichsweise auf dem Land oder in Naturschutzgebieten. Manchmal sogar die einzige. Sowohl Scheu vor Menschen als auch die Fluchtdistanz ist in der Stadt viel geringer. Natur- und Wildlife-Fotografie in der Stadt hat daher ungeahnte Vorzüge, sofern es tatsächlich rein um Fotografie geht und nicht um das Naturerlebnis darum herum.“ So steht es im Buch.

    Was kann man also fotografieren in einer Stadt?
    Das erste Kapitel zeigt urbane Naturlandschaften: Friedhöfe, Parkanlagen, Brachen, Baulücken, Gewässer, Stadtblicke. Ein kurzer Abschnitt widmet sich der Unterwasserfotografie.

    Im zweiten Kapitel geht es um die urbane Tierwelt: Insekten, Spinnen, Kleintiere. Am und im Wasser kann man Amphibien oder Reptilien im Bild einfangen; in der Luft die Vögel. Und dann noch alle Säugetiere, die sich in der Stadt herumtreiben: Marder, Dachs, Fuchs, Igel, Wildkaninchen, Eichhörnchen. Hier gelingen die Aufnahmen oft nur mit Lichtschranken. Der Umgang mit ihnen wird im Buch sehr gut erklärt.

    Kapitel drei widmet sich der Fotografie von Pflanzen im urbanen Raum. Wie auch in den vorhergehenden Kapiteln wird an Beispielfotos gezeigt, was man fotografieren kann und vor allem wie man es tun sollte.

    [​IMG]

    Interessant und spannend bleibt das Buch auch im Kapitel 4, wenn man etwas über die Ausrüstung, Objektive und Zubehör zur Naturfotografie erfahren kann. Neu für mich war hier der Hinweis auf ein ganz besonderes Objektiv: das Laowa 15 mm Makro. Trotz ganz extremer Nahaufnahmen ist hierbei immer noch sehr viel vom Umfeld und Hintergrund zu erkennen. Ein ganz besonderer Effekt. Lichtschranken, Blitz, Stativ und Unterwasserfotografie werden erklärt.

    Im Kapitel 5 gibt es dann Anregungen für eigene Projekte. Beginnen könnte das im urbanen Garten oder auf dem Balkon.

    Anregungen hat das Buch genug gegeben. Jetzt sollte man es auch in die Tat umsetzen.

    Fazit
    Fünf Sterne für ein gelungenes Projekt. Ein Buch mit tollen Beispielen und erstklassigen Fotos. Alles gut erklärt und zur Nachahmung geeignet.

    Die Daten
    Georg Popp & Verena Popp-Hackner. Urbane Naturfotografie erschien am 26. Mai 2016 im mitp-Verlag. 1. Auflage 2016, 208 Seiten, Softcover, komplett in Farbe. Auch als E-Book erhältlich.
    ISBN 978-3826693960
    Preis Buch 29,99 Euro | E-Book 25,99 Euro
    Hier geht es zur Leseprobe.

    Rezension: Volker Gottwald
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden