1. Der Freitag-Abend-Thread mit dem Thema "Der Tod": Hier mitmachen
    Information ausblenden
  2. Schon mal vormerken und mitdiskutieren: Club-Treff 2019 wann und wo? Mehr Infos
    Information ausblenden
  3. Unser neues Projekt im Juni heißt „Fotos mal ganz anders oder Back to the Roots“ Jetzt hier mitmachen!
    Information ausblenden
  4. Macht mit bei unserem neuen Projekt zur Makro-Fotografie! Hier geht es zur Übersicht
    Information ausblenden

Die Welt der verlassenen Orte II / World’s Lost Places II - Buchvorstellungen

  1. mitteldeutscher Verlag 3954625342
    • Hardback

    Overall Ratings

    Content
    Readability
    Graphics / Illustrations
    Would Recommend
    General Experience
    4.0 1

    Die Welt der verlassenen Orte II / World’s Lost Places II

    Author:
    Peter Traub
    Publisher:
    mitteldeutscher Verlag
    ISBN:
    3954625342
    Buch kaufen
    Information des Verlags:

    Verborgene Welten rund um den Globus

    Wie schon sein erfolgreicher Vorgänger führt auch der zweite Band der »World’s Lost Places« rund um die Welt und versammelt faszinierende Lost Places in Australien, Asien, Europa, Nord- und Südamerika. Die Aufnahmen der Fotografen zeigen, wie schnell die Bedeutung von Bauwerken vergeht, hat der Mensch sie aufgegeben. Die Bunker der Maginot-Linie an Frankreichs Grenze etwa, die als unbezwingbar galten und heute von Wasser und Rost zerstört werden. Ebenso die bereits wieder verschwundenen Ufo-Häuser auf Taiwan im Ostchinesischen Meer, an deren Beispiel die Brüchigkeit des Zukunftsglaubens greifbar wird. Oder das Patarei-Gefängnis an Tallinns Küste, dessen Zellen einst niemand freiwillig betrat. Die wechselvollen Geschichten der einzelnen Orte erzählt Peter Traub.

    Fotografen: Olaf Rauch, Will Ellis, Christopher Prenzel, Tim Frawley, Michelle Young, Yung-Chieh Lin, Sofia Dreisbach, Martin Graf, Roman Zeschky, Brendan Clinch, Andreas Franke, Burkhard Schade, Johnny Joo, Ben Schreck, Freaktography u.a.

    Der Autor

    Peter Traub, geb. 1961, studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Berlin/Theater Bautzen und am Literaturinstitut Leipzig. Er lebt und arbeitet als freiberuflicher Autor und Fotograf in Leipzig. Verschiedene Veröffentlichungen im Mitteldeutschen Verlag, zuletzt »Magische Orte in Mitteldeutschland. Zwischen Harz und Dessau, Altmark und Kyffhäuser« sowie »Leidenschaft und schöne Dinge. Handwerk in Sachsen-Anhalt« (beide 2016).

Reviews

  1. AnjaC

    AnjaC NF-Club Teammitglied

    Buchvorstellungen:
    248

    Für alle Fans von Lost Places

    Das Buch versammelt die Fotos von 18 verschiedenen Fotografinnen und Fotografen aus aller Welt. Die Motive finden sich in Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Die Einführungstexte stammen von Peter Traub, der zu jedem vorgestellten Lost Place Hintergrundinformationen liefert.

    Das Buch
    Die Welt der verlassenen Orte hat einen etwas soften Hardcover-Einband und Fadenheftung. Alle Seiten besitzen einen schwarzen Hintergrund, auf dem auf Textseiten mit gelber und weißer Typographie gearbeitet wird. Im Bildteil wirkt die Schwärze als Passepartout für die Fotos. Da die Seiten mit leichtem Glanz versehen sind, sind sie anfällig für Fingerabdrücke und man wünscht sich, die Seiten mit Handschuhen durchzublättern, um keine Spuren zu hinterlassen.

    Ein weiterer Nachteil der schwarzen Seiten: ab und an wird die Bindung deutlich sichtbar und wirkt billig. Fehlerhafte Fäden, unsaubere Schnittkanten an den Seiten und eingeknickte Ecken des Umschlags könnten Einzelfälle meines Exemplars sein, seien hier aber dennoch unter dem Aspekt Qualität vermerkt und beim Kauf zu beachten.

    [​IMG]

    Der Inhalt
    Das Buch kommt schnell zur Sache. Gleich die ersten beiden Seiten bilden das Inhaltsverzeichnis. Hierbei sind die verschiedenen Lokalitäten jeweils mit einem Beispielbild auf einer Weltkarte verteilt und mit Seitenzahlen versehen. Das ist sehr schön gemacht, sofort verständlich und funktioniert sprachübergreifend. Die Einführungstexte zu den einzelnen Bilderstrecken nehmen jeweils eine Doppelseite ein und sind zweisprachig (deutsch/englisch) verfasst.

    Die Bildstrecken bevorzugen ein Layout, dass jeweils ein Foto auf einer Seite zeigt. Diese Art der Darstellung hat den Vorteil, dass die Fotos nicht durch den Mittelfalz zerstört werden. Einzelne Ausnahmeseiten, auf denen die Fotos über den Falz gehen, bestätigen leider diesen Effekt. Die Fotos selbst sind unkommentiert. Im Einführungstext hat man erfahren worum es geht, die Fotos sollen nun für sich sprechen. Keine Detailangaben, keine Aufnahmedaten, das Foto ist mit der Seitenzahl alleine. Darauf kann man sich einlassen – ein wenig mehr Information wäre jedoch schön.

    Zu den Bilderstrecken

    [​IMG]

    Der Begriff „Lost Places“ oder „Abandoned Places“ bezeichnet Orte menschlicher Zivilisation, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr genutzt werden und nun langsam verfallen. Die Faszination, die diese Orte auf Menschen ausüben und ihre Ablichtung zu einem eigenen Genre der Fotografie werden ließen, ist vielschichtig.

    Oft auch als „Ruin Porn“ bezeichnet stehen diese Fotos für den Verfall und die Vergänglichkeit an sich und halten dem Betrachter den Spiegel seiner eigenen Endlichkeit vor Augen. Gerade das beschert den Fans ein gruseliges Vergnügen.

    Fotografisch werden die Lokalitäten unterschiedlich behandelt. Oft regiert das Drama und man bedient sich extremer Nachbearbeitung wie HDR-Effekten. Gleich das erste Objekt im Buch fällt diesem Trend zum Opfer. Das kann man mögen oder nicht. Das letzte Bild dieser Serie ist ohne sichtbaren Zusatzeffekt – und gleichzeitig das schönste: unaufdringlich, ungekünstelt und eindrucksvoll.

    Die zweite Serie ist einem ehemaligen Zirkus in Moldawien gewidmet, die dritte einem verfallenen Gaswerk in Australien. Sind die Texte zu beiden Serien auch interessant, so können die Fotos nicht überzeugen.

    Nach drei Lost Places könnte man auf die Idee kommen, das Buch gelangweilt wegzulegen würde damit jedoch einen großen Fehler machen. Denn ab der vierten Location geht der Punk ab, ab jetzt wird es interessant. Gefängnisse, Parteigebäude, Sanatorien und als Höhepunkt eine verfallene Raumschiffstation in Baikonur sind echte Highlights und „Lost-Places-Fotografie“ at its best.

    Für wen ist dieses Buch geeignet?
    Für alle Fans von Lost Places. Eine andere Zielgruppe ist kaum ersichtlich, zu speziell sind Motive und Intention der Aufnahmen.

    Fazit
    „Die Welt der verlassenen Orte II“ wird ihrem Titel zu größten Teilen gerecht. Bei 18 Lokalitäten von einer „Welt“ zu sprechen mag etwas reißerisch sein, die meisten der Bildstrecken nehmen den Betrachter jedoch mit in vergangene Zeiten und vermitteln eine Vorstellung davon, was früher an diesen Orten passiert ist. Verbesserungspotential findet sich in der Verarbeitung des Buches und im Informationsgehalt zu den einzelnen Aufnahmen. 4 Sterne.

    Die Daten
    Peter Traub. Die Welt der verlassenen Orte II/ World’s Lost Places II erschien am 14. März 2017 im mitteldeutschen Verlag. 240 Seiten, gebunden, deutsch / englisch, s/w- und Farbabbildungen, 22,5 x 2,2 x 26,6 cm.
    ISBN: 978-3-95462-534-5
    Preis: 29,95 Euro (Buch)

    Rezension: Gerhard Reininger
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden