Bessere Schwarz-Weiß Fotos

waldgott

Nikon-Club Teilnehmer
Beiträge
15.956
Punkte Reaktionen
63.968
Hier gibt es eine sehr gute Anleitung, wie man zu besseren Schwarz-Weiß Fotos kommen kann:


Das Video ist in Englisch. Es gibt eine "Aktion" zum Herunterladen, die alles vereinfacht.
Wer Photoshop nutzt für seine Bildbearbeitung und gerne Schwarz-Weiß Fotos zeigt - und einigermaßen gut Englisch versteht - sollte sich das mal anschauen. Mit Programmen, die ähnlich funktionieren wie Photoshop sollte die Methode auch nutzbar sein, wenn auch möglicherweise mit leichten Variationen.

Vielleicht gibt es auch irgendwo im WWW eine analoge Anleitung in Deutsch, oder einer hier im Forum jemand, der Photoshop nutzt macht das Video mal in Deutsch.
 
Zuletzt bearbeitet:

waldgott

Nikon-Club Teilnehmer
Beiträge
15.956
Punkte Reaktionen
63.968
Für alle, denen es zu mühsam erscheint, das Video anzuschauen und mit dem Englisch gar nicht zurecht kommen, eine Kurzfassung dessen, was gezeigt wird.

Das Prinzip der oben beschriebenen Methode ist es, die Farben im Foto, das in Schwarz-Weiß umgewandelt werden soll, so einzustellen, dass das Schwarz-Weiß Foto am Ende besser wirkt und nicht nur Grau in Grau erscheint. Die Botschaft ist: "Farben bestimmen die Tonwerte im Schwarz-Weiß Bild". Das gilt es zu nutzen.

Dazu wird das Foto als erstes fertig bearbeitet, wie man es auch in Farbe zeigen würde. Danach - und erst am Ende der Bildbearbeitung - beginnt die Schwarz-Weiß Umwandlung.

Der erste Schritt in der Software für die Bildbearbeitung (im Beispiel Photoshop) ist die Einfügung einer "Gradient Map". (Ich kenne leider die Übersetzung der Begriffe, wie sie im Deutschen Photoshop erscheinen nicht, weil ich es nicht nutze. Daher belasse ich es bei den Begriffen aus dem Englischen). Die Gradient Map wird auf Schwarz und Weiß eingestellt. Jetzt ist das Bild zuerst mal einfach nur "Schwarz-Weiß". Die Helligkeitswerte der Farben werden in Grauwerte umgewandelt. Man kann zur Vermeidung des Ausbrechens von Lichtern und Tiefen (Clipping) bei der späteren Bearbeitung die maximal Werte für Schwarz und Weiß anpassen.

Dann folgt der erste Schritt der eigentlichen Bearbeitung: "Farben verschieben": Dazu wird ein HSL-Adjustment Layer hinzugefügt. Mit den Reglern für H=Hue (Farbton), S=Saturation (Farbsättigung) und L=Lightness (Helligkeit) kann man jetzt die Farben im Bild verändern. Die Änderungen sollten sich positiv auf die Tonwerte auswirken. Die Pipette hilft im Bild die unterliegenden Farben zu markieren und deren Farbton, Sättigung und Helligkeit zu verändern.

Der zweite Schritt ist "Farben verfeinern": Dafür wir ein Selective Color Adjustment Layer eingefügt. Das ermöglicht die Anteile der Grundfarben - Cyan, Magenta, Gelb und auch der Schwarzanteil - innerhalb einer gewählten Farbe zu verändern. Das kann für leichte Veränderung der Grauwerte sorgen.

Der dritte Schritt ist "Farben ausbalancieren": Das dient dazu die Anteile der Grundfarben - Cyan, Magenta, Gelb - im gesamten Bild zu verändern und so zu einer noch besseren Tonwertwiedergabe zu kommen. Diese Anpassung kann für Lichter, Mitteltöne und Tiefen getrennt durchgeführt werden.

Der vierte und letzte Schritt der Bearbeitung ist "Tonwerte anpassen". Hier geht es zurück zur zuerst eingefügten Gradient Map. Durch Verschiebung der Mitteltöne im Bild wird der Gradient im Bild verändert, zusätzlich kann der Kontrast über den "Softness" Regler verändert werden.

Ergebnis ist meist eine wesentliche bessere Schwarz-Weiß Umwandlung als einfach nur die Farbsättigung zu entfernen oder die Gradient Map ohne die hier aufgezählten zusätzlichen Schritte einzufügen.

Andere Software als Photoshop hat möglicherweise nicht die gleichen Regler oder die Regler reagieren unterschiedlich. Das Prinzip kann aber in jedem Fall genutzt werden: Die Farben im Bild so zu verändern, dass ein besseres Schwarz-Weiß Bild entsteht, auch wenn dann das unterliegende Farbbild möglicherweise unrealistisch erscheint. Mir erscheint das eine sehr gute Alternative zur ganz gewöhnlichen Bearbeitung auch wenn sie auf den ersten Blick etwas komplex erscheint. Photoshop-Fans sollten das mal ausprobieren. Ich habe die Methode auf die Möglichkeiten in On1 Photo Raw, das ich nutze, angepasst und mit ein Preset dafür erstellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar
Oben Unten