FAT 651- Panorama-Aufnahmen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

waldgott

Nikon-Club Teilnehmer
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
66.632
Blick in das Rheintal bei Bingen, wo die Nahe in den Rhein mündet. Im Rhein der Mäuseturm an der einstmals für die Rheinschifffart gefährlichsten Stelle, dem Binger Loch. Aufgenommen wurde das Foto von der Rossel im Niederwald bei Rüdesheim.

VG_850_3232 Pano_on1_landscape.jpg

(Für meine Panoramen an größeren Monitoren: Mit dem Browser-Fenster den Monitor ausfüllen, auf das Bild klicken, dann wird es ordentlich groß dargestellt.)
 
Kommentar

waldgott

Nikon-Club Teilnehmer
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
66.632
Little Planet III - mit Selfie im Garten

VG_850_5961_on1_500px Panorama_on1_portrait.jpg

Ein Panorame aus 36 Bildern mit 14 mm Brennweite. Kamera im Hochformat auf Stativ. 12 Bilder waagerecht rund im Abstand von 30 Grad. 12 Bilder 45 Grad nach oben und 12 Bilder 45 Grad nach unten ja auch mit 30 Grad Drehung einmal rund. Vorteil Das "Loch" unten und oben ist minimal. In diesem Bild habe ich nichts am Boden und Himmel retuschiert. Man könnte alternativ den Schatten vom Stativ, Kamera und Fotografen entfernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Kommentar
waldgott
waldgott kommentierte
Noch eine Anmerkung zum Stativkopf: Mit einem normalen Kugelkopf geht das alles nur recht mühsam. Profis nutzen eine Nodalpunktadapter. Die gibt es in Preislagen bis zu 150 Euro und mehr. Ich nutze dafür meinen SIRUI VH-15 Fluid Videokopf. Den Kugelkopf benutze ich kaum mehr. Mit dem Videokopf kann man den Nodalpunkt auch sehr gut einstellen, mit der langen Schnellwechselplatte ist Platz für Bewegungen nach vorne und hinten, je nach Bedarf und Objektiv. Panoramen gehen damit problemlos und schnell. Alles andere auch.
 

Salomon

Nikon-Club Teilnehmer
Beiträge
2.547
Punkte Reaktionen
15.992
Mannheim Scharhof

full


Viele Grüße
Salomon​
 
Kommentar

siggi65

NF-Club Teammitglied
Beiträge
5.842
Punkte Reaktionen
19.257
Spitzbergen, Blomstrandhalvøya. Inzwischen leider aufgrund der Klimaerwärmung keine Halvøya (=Halbinsel) mehr, sondern eine echte Insel, da der vom Festland kommende Gletscher (links im Bild) die Insel gar nicht mehr erreicht.

20150902_173348 Panorama3.jpg
 
Kommentar
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten