Was ist eigentlich der Alphakanal?

Pattebaer

NF-Club Teammitglied
Beiträge
2.393
Punkte Reaktionen
6.489
Dieses Thema soll ein wenig vorausschauend auf weitere Tutorial dienen. Es ist übrigens 1:1 auch auf Photoshop übertragbar. Man findet die Kanäle in dem Reiter mit den Ebenen ganz links.

In einem RGB-Bild kennen wir ja den Rot-, Grün- und Blaukanal. Klickt man im Ebenenbaum oben mal auf „Kanäle“, so findet man dort eben jene RGB-Kanäle und zusätzlich auch den „Alpha-Verbund“-Kanal. Mit diesen RGB-Kanälen kann man auch schön Selektionen für Masken erarbeiten. Aber das dann eben in einem weiteren Tutorial zum Freistellen.

Bildschirmfoto 2019-03-03 um 14.19.37.png


Man kann nun mit der Sichtbarkeit der Kanäle spielen. Der Rot-Kanal zeigt die Verteilung und die Intensität der Farbe „Rot“ im Bild. Gleiches gilt für Grün und Blau. Je nach Farbtiefe werden diese Farben in 8, 12, 14 oder 16 Bit Farbtiefe angezeigt. Aber was zeigt uns nun der Alpha-Kanal?

Der Alpha-Kanal zeigt die Transparenz im Bild an. Ist der Alpha-Kanal komplett weiß, so ist keine Transparenz im Bild, bedeutet es ist der gesamte...
Bitte melden Sie sich an, um den gesamten Inhalt angezeigt zu bekommen. Logge dich ein oder registriere dich jetzt.
 

Pattebaer

NF-Club Teammitglied
Beiträge
2.393
Punkte Reaktionen
6.489
Eigentlich kommt man gleich im Rahmen der Kanäle zu einem anderen Thema. Warum fotografieren wir denn in RAW anstatt in JPG? Das Leben wäre doch viel einfacher und man könnte sich die ganze EBV sparen wenn man gleich gute Bilder macht und die Kamera das fertige JPG nach unseren Wünschen liefert.

Klar, jeder wird sofort die Antwort geben: Weil ich dann mehr aus meinen Bildern rausholen kann und ich bestimme dann die Entwicklung des Bildes und nicht irgendein Softwareentwickler in Korea, Japan oder China. Aber warum ist das so?

JPG-Dateien enthalten nur noch 8 Bit Information in jedem der drei einzelnen Farbkanäle. JPG kennt keinen Alphakanal. Das liegt so in der Definition einer JPG-Datei begründet. Ganz nebenbei kommt noch der Komprimierungsgrad hinzu was aber jetzt nicht Bestandteil der Ausführungen ist.

Mit 8 Bit Informationstiefe lassen sich je Kanal also 2^8 = 256 verschiedene Intensitäten jedes Kanals einstellen. Mischt man nun 256 Intensitäten Rot mit 256 Intensitäten Grün und 256 Intensitäten Blau so kommt man zu den berühmten 16 Mio verschiedenen Farben (also 256*256*256 Farben). RAW Dateien weisen jedoch eine wesentlich feinere Abstufung der Farben auf, bis hin zu 16 Bit je Kanal. Schaut einfach mal in euer Kameramenü mit welcher Farbtiefe ihr im RAW fotografiert.

Selbst bei einem 12 BIT Raw wären das bereits 2^12 = 4096 verschiedene Intensitäten je Kanal und damit 4096*4096*4096 = 68 Milliarden Farbnuancen (gerundeter Wert). Bei 16 Bit werden es noch viel viel mehr. Also steckt in jedem Pixel des Bildes deutlich mehr Information mit der man arbeiten und innerhalb einer EBV verändern kann.

Am Ende exportiert man zwar wieder ein JPG und reduziert sein Bild wieder auf 8 BIT Farbtiefe je Kanal (was für eine Schande). Doch vorher konnte man kräftig an den Reglern und damit an der Farbmischung drehen. Es gibt allerdings Dateiformate (nicht gerade JPG), die mit einer höheren BIT-Tiefe zurecht kommen, also darin steckt viel mehr Information als in einem JPG. Diese Dateiformate haben dann aber meist viel eine größere Dateigröße als JPG (z.B. TIFF).

Also erkennt man schnell, falls man seine Kamera auf JPG als Ausgabeformat eingestellt hat und anschließend an dem Bild in der EBV noch etwas verändern will, einem die Hände gebunden sind oder mit anderen Worten man fährt mit angezogener Handbremse..
 
Kommentar
Oben Unten